Kundenrezensionen auf der Seite des großen „A“

 

Formularbeginn

 

 

Ein dickes Dankeschön an all meine Leser, die sich die Zeit genommen haben um meine Geschichten zu rezensieren. Eine kleine Auswahl aus den letzten Monaten habe ich hier einmal verewigt. Und hier sind nicht nur die 5*-Wertungen erfasst ;-). Darunter habe ich noch keine. Ihr dürft euch dennoch gern in die Liste der verschiedenen Rezensionsseiten einreihen.

 

 

 

Formularende

 

1.

kashassa verfasste eine Rezension zu Pflichtjahr bei Helena.

Erfrischende Heldin 4. November 2018

Helena ist nicht mehr blutjung, sondern im besten Alter - sehr sympathisch! Und obwohl sie stinkreich ist, hat auch sie ihr Kreuz zu tragen - alleinerziehend, enttäuscht, ständig in Habachtstellung in einer männerdominierten Branche ...
Das ist echt mal was anderes, und ich würde mich gern in Wirklichkeit mit ihr anfreunden.
Weiterhin sehr schön sind die Dialoge. Man kann den Figuren zuhören, als stünde man daneben. Nichts gekünsteltes, sondern täuschend echt und immer wieder witzig.
Bin noch nicht ganz fertig mit dem Lesen, daher kann ich noch kein Fazit geben, aber lange kann es nicht mehr dauern, da mich die Geschichte gepackt hat. Zumindest eine Leseempfehlung möchte ich jedoch hier aussprechen!

2. 

Herbert Mösch verfasste eine Rezension zu Pflichtjahr bei Helena.

Ein gefühlvolles, fesselnde Buch von der 1.-zur letzten Seite 13. Oktober 2018

Ein tolles,spannendes Buch,was auch wirklich realitätsgetreu handelt.Katharina Mohini hat sich bei mir als "Lieblingsautorin" rauskristalisiert,freue mich schon auf das nächste "Werk" ICH verschlang natürlich auch dieses Buch.

 

3. 

Stefanie Brandt verfasste eine Rezension zu Pflichtjahr bei Helena.

Tolle Geschichte 12. September 2018

Zur Story:
Alles begann mit dieser unmoralischen Wette:
»Ich knacke jede Festung zwischen siebzehn und siebenundvierzig«, warf sich Christoph überzeugt in die Brust. Der Womanizer, Partylöwe und Egomane Christoph Baumann, jüngster Spross einer Hamburger Reeder-Familie, gab sich redlich Mühe, seinem schlechten Ruf in der Gesellschaft gerecht zu werden.
»Aber wärst du auch in der Lage, mit ein und derselben Frau ein Jahr lang unter einem Dach zu leben?«
»Warum nicht!« Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. »Meinetwegen nehme ich die Erste, die durch diese Tür marschiert.«
Ausgerechnet jetzt will es das Schicksal, dass jene Frau durch die Tür tritt, mit der Christoph kurz zuvor aufs Heftigste aneinandergeraten war: Helena Reckenhusen, die bekanntermaßen elitärste, hochnäsigste und gefühlskälteste Frau der Stadt, kann zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen, welche Launen das Schicksal für sie bereithalten wird.
Mit Hilfe seines besten und einzigen Freundes Phillip gelingt es Christoph, sich »undercover« als Chauffeur der Familie in Helenas Kreise einzuschleichen. Der Startschuss in ein Abenteuer, das nicht nur das Leben der beiden Protagonisten in ein Gefühlschaos stürzen, sondern für immer verändern wird. (By Katharina Mohini)

Mein Fazit:
Vorab möchte ich mich bei der Autorin recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Mit "Pflichtjahr bei Helena" ist Katharina Mohini eine fesselnde Geschichte gelungen, welche mich sehr begeistern konnte.
Der Schreibstil ist flüssig beschrieben und ich habe schnell in die Geschichte um Helena und Christoph hinein gefunden.
Helena und Christoph konnten mich auch als Protagonisten überzeugen.
Das Buch besticht mit einem passenden Coverbild (die Farben sind genial gewählt)
Aber auch mit vielen spannenden sowie emotionalen Momenten.
Eine Geschichte, die leider viel zu schnell vorbei war.
Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

 

4. 

Dalama verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

Danke für dieses tolle Lesevergnügen 6. September 2018

Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber sicher nicht mein Letztes.
Katharina fesselt mit ihrem detailiertem fliessenden Schreibstil den Leser ab der ersten Seite.
Das Cover ist ansprechend und den Titel finde ich geheimnisvoll, da er nicht auf den ersten Blick was über den genauen Inhalt verrät.
Die Schriftgröße und Form im Tb sind für mich optimal.
Hannah samt Oma habe ich als Nebenprotas ins Herz geschlossen.
Ebendso gut sind die zwei Hauptprotas Tobias und Christin gelungen.
Es hat mir von Beginn an Freunde bereitet in die Story abzutauchen .
Das Mitfiebert endet erst mit dem Ende des Buches. Danke für dieses tolle Lesevergnügen

 

5. 

Stefanie Brandt verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

Wow..... 15. August 2018

Zur Story:
Für Christin Thorstraten klingt es nach einem lukrativen und vor allem sicheren Geschäft: als Gespielin eines einflussreichen Politikers, mit einer ansehnlichen Apanage und freier Wohnung im beschaulichen Städtchen Gernhausen.
Was anfangs für die erfolgsverwöhnte aber kaltherzige Frau wie ein Hauptgewinn im Lotto ist, ändert sich, als sie die sechsjährige Hannah aus der Nachbarschaft kennenlernt. Das quirlige, viel zu selbstbewusste Mädchen erobert Christins Herz im Sturm und rüttelt an ihren fest gefügten Prinzipien. In Hannah und deren Großmutter findet sie Menschen, die die burschikose und eigensinnige Frau nehmen wie sie ist und dennoch in ihr Herz schließen.
Wenn da nur nicht Hannahs Vater Tobias wäre! Schon ihr erstes Zusammentreffen endet für die beiden so ungleichen Menschen stürmisch, ohne dass es ihnen gelingt, über den eigenen Schatten zu springen oder sich gar ihre wahren Gefühle füreinander einzugestehen.
Eine Entwicklung, über die Christins heimlicher Sponsor wenig erbaut ist. Sehr schnell fühlt sich der erfolgsverwöhnte und eifersüchtige Mann bedroht und handelt entsprechend.
Plötzlich findet sich Christin zwischen allen Stühlen wieder. Während Kopf und Verstand ihr suggerieren, sich ins gemachte Nest zu setzen, sprechen Herz und Gefühl eine ganz andere Sprache. Unweigerlich steuern die so unterschiedlichen Menschen auf eine Katastrophe zu, bis Christin eines Tages verschwunden ist …(By Katharina Mohini)
Mein Fazit:
Vorab möchte ich mich bei der Autorin recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.
Mit "Das Geheimnis der Stadtchronistin" ist Katharina Mohini eine außergewöhnliche Geschichte gelungen, welche mich sehr begeistern konnte.
Der Schreibstil ist von Beginn an sehr flüssig gestaltet, sodass ich schnell in die Geschichte um Christin und Tobias hinein gefunden habe.
Christin und Tobias konnten mich ebenfalls als Protagonisten überzeugen. Aber auch Hannah und ihre Großmutter passen perfekt als Nebencharaktere.
Weiterhin besticht das Buch mit einem Mix aus Charme und Emotionen. Aber auch humorvolle Momente.
Eine Geschichte, welche man unbedingt gelesen haben sollte.
Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

 

6. 

spooky verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

Ganz toll!!! Chapeau für dieses Werk! 13. Juni 2018

Ich war ja echt neugierig auf dieses Buch, nachdem ich die Autorin auf der LBM kennenlernen durfte ;-) das versprach vom Stil etwas ganz anderes zu sein als die Romane, die ich sonst so lese. Und ich war nicht nur überrascht, WIE anders es war - nein, ich war begeistert! Ich liebe diesen Schreibstil zwischen Grande Dame und Kodderschnauze! Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet, man kann herrlich ihre Gefühle miterleben. So habe ich mit ihnen gelitten, geliebt und gezittert, gebangt und gehofft - und wurde auch beim Ende noch einmal von den geballten Emotionen mitgerissen. So schreibt man wundervolle Romane. Gut gemacht!

 

7. 

Ulrike P verfasste eine Rezension zu Pflichtjahr bei Helena.

Wiedermal überzeugt! 20. Mai 2018

Zuerst dachte ich „oh je über 600 Seiten, da bist du eine Weile beschäftigt“, aaabeeer kurz darauf dachte ich „Oohh schon zu Ende“.
Die Autorin hat einen wirklich tollen Schreibstil. Er ist locker und leicht dass man nur so durch die Seiten fliegt ohne dass man es bemerkt. Wie nicht anders erwartet hat Katharina Mohini mich wieder in ihren Bann gezogen und ich musste unbedingt dran bleiben, weil ich wissen wollte was passiert.
Die Geschichte von Christoph und Helena ist ein wahres Gefühlswirrwarr. Und wie man weiß kommt es auch immer anders als man denkt. Ich will euch nicht mehr verraten. Ihr müsst es lesen.
Die Charaktere sind wieder wunderbar. Ob ihr es glaubt oder nicht, aber man hat das Gefühl man gehört zu Ihnen, als ob man sie schon lange kennt.
Die Autorin hat alles sehr liebevoll geschrieben und geschildert. Und ich denke Hamburg liegt ihr sehr am Herzen. Zumindest fühlt man das so.
Da ich absolut nichts zu beanstanden habe und wirklich mittendrin war, sage ich euch „Lest es unbedingt“.
Und es gibt auch ohne Zweifel ganz klar 5 von 5

 

8. 

Ulrike P verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻 20. März 2018

Die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte absolut gepackt.
Bereits nach den ersten paar Seiten wurde ich sehr neugierig und tauchte in der Geschichte ab. Eine Liebe die sich findet, aber irgendwie mit Ärger, Wut und Lügen begleitet wird. Die Spannung steigt stetig und fesselt einen immer stärker, bis man letztendlich das Buch nicht mehr weg legt bis man durch ist.
Man fiebert mit den Charakteren sehr mit. Vor allem mit Christin. Bei ihr ist eine Wandlung zu sehen, die leider durch ihre Vergangenheit gestört wird. Und mit Tobi leidet man sehr, da er für seine Liebe alles tun würde und dabei ständig sehr verletzt wird.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, detailreich und gefühlvoll. Man fliegt durch die Seiten, kann sich die Geschichte sehr gut vorstellen und erlebt sie wirklich mit.
Ich kann euch das Buch wärmstens ans Herz legen.
Da ich nur positives berichten kann und ich der Autorin die Geschichte zu 100% abnehme, vergebe ich liebend gerne 5 von 5

 

9. 

Amazon Kunde verfasste eine Rezension zu Pflichtjahr bei Helena.

Mohini ist einfach fesselnd 9. Februar 2018

Nun habe ich die 596 Seiten leider durchgelesen und bin einfach nur hin und weg. Katharina Mohini's Geschichte "Pflichtjahr bei Helena" fesselt ungemein, das so manche Hausarbeit in den letzten Tagen liegen blieb. Ihre Protagonisten sind so vielschichtig und so präsent, dass man glauben will es wären gute Freunde, die man schon lange kennt. Auch die Rollen der Nebendarsteller hat sie liebevoll ausgeschmückt das alles ein Paket voller Spannung, Action und Gefühle ist. Auch in diesem Buch hat sie es auf liebevolle Weise geschafft, die Hürden für die Liebenden hoch zu setzen, ohne das diese daran scheitern. Vor allem beleuchtet sie wieder einmal die Gefühle von beiden Seiten. Wieder lerne ich doch ein wenig mehr von der Seite der Männer kennen. Ein weiteres Highlight für mich ist, dass die Story diesmal zum großen Teil hier in Hamburg spielt. Katharina Mohinis Liebe für diese Stadt klingt dabei schon durch. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von ihr.

 

10. 

Gabriele Trede-Atayi verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Dieses tolle Buch kann ich nur empfehlen! 28. August 2017

Von meiner Freundin habe ich diesen Buch-Tipp bekommen. Erst im Urlaub habe ich die Zeit gefunden, dieses Buch zu lesen und ich muss sagen:
WOW!!!!! Dies ist nun meine erste Rezension, die ich schreibe, und ich hoffe, ich verrate nicht zuviel. Frau Mohini, wo haben Sie dieses Traumbild eines Mannes her? Diesen Tobias Herder würde ich gern gleich mitbestellen. Vor allem haben Sie den (und nicht nur diesen!) Charakter des männlichen Hauptdarstellers so dreidimensional dargestellt, dass ich zum ersten Mal eine Ahnung bekomme, was in einem tollen Mann wirklich vor sich geht. Die weibliche Hauptrolle, da musste ich mich wirklich erst als Leserin hineinfühlen, da sie besonders zu Beginn ja einige Schattenseiten mit sich trägt und auch auslebt. Als ich das Buch (leider) durchgelesen hatte und die Tränen der Rührung getrocknet waren, kann ich sagen, dass Sie auch bei der Christin Thorstraten eine Persönlichkeit aufgebaut haben, die man erst lieben lernen muss. Im Nachhinein hat diese (wirklich fiktive?) Frau mein vollstes Verständnis und meine Bewunderung, wie sie ihren Weg findet und meistert. Ich denke, ich fange an, dieses Buch gleich noch einmal zu lesen. Vielen Dank, dass Sie mir so schöne Stunden beschert haben und ich dabei sein durfte, Ihre Gabriele Trede-Atayi

 

11. 

M. K. verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Großartig 23. Juli 2017

Ein Buch für Frauen und Männer mit Herz! Einfach großartig! Jetzt verstehe ich, warum meine Freundin mir dieses Buch dringend empfohlen hat. Dieser Roman nahm mich gleich gefangen. Er handelt von der zu erst kaltherzigen, berechnenden Christin, die Gefühle aus ihrem Leben verbannt hatte. Dieses ändert sich, als sie die sechsjährige Hannah aus der Nachbarschaft kennenlernt. Das quirlige, viel zu selbstbewusste Mädchen erobert Christins Herz im Sturm und rüttelt an ihren fest gefügten Prinzipien. In Hannah und deren Großmutter findet sie Menschen, die die burschikose und eigensinnige Frau nehmen wie sie ist und dennoch in ihr Herz schließen. Wenn da nur nicht Hannahs Vater Tobias wäre! Christin erlebt eine Achterbahn der Gefühle, die Hindernisse in Kopf und Herz… Aber ich will nicht zu viel verraten.
Ich war in die Welt der Stadtchronistin eingetaucht und teilte ihre Gefühle, war romantisch und heiter, wütend und traurig, erlebte Liebe und Freundschaft, aber auch die Schattenseiten ihres geheimnisvollen Lebens. Das Erzählen aus verschiedenen Perspektiven zeigte, dass die Autorin wirklich mit den Romanfiguren gelebt hat. Die Personen wurden lebendig, die Handlung packend und ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das regnerische Wochenende verging im Flug. Katharina Mohini ist ein grandioses Debüt gelungen und ich freue mich darauf, hoffentlich bald mehr von ihr zu lesen.

 

12. 

Amazon Kunde verfasste eine Rezension zu Das Geheimnis der Stadtchronistin.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.

Spitzenmässig 3. Mai 2017

Vor kurzem bin ich – eher durch Zufall –auf diese Buchneuerscheinung gestoßen, die mich durch die interessante Covergestaltung ansprach. Mit dem Gedanken es könnte ein ganz unterhaltsamer Roman sein, den man mal so „nebenbei“ lesen könnte, habe ich das Buch bestellt.
Nur, wer ist Katharina Mohini? Ich hatte noch nie von dieser Autorin gehört (kein Wunder, handelt es sich doch um ihre Erstveröffentlichung). Das aber wird sich nun ändern, denn nachdem ich dieses Buch fertig gelesen und aus der Hand gelegt habe, bin ich wirklich begeistert über ein sehr unterhaltsames, gelungenes und manchmal auch sehr anrührendes Buch!
Ich bin mir jetzt schon sicher, dass wir noch einiges von Katharina Mohini hören, bzw. lesen werden und stehe bereits jetzt unruhig in den Startlöchern.
Doch, was an diesem Buch ist so besonders:
Katharina Mohini beherrscht es auf unnachahmliche Weise, die Gefühle beider Protagonisten (weiblich wie männlich) in all ihren Facetten darzustellen und dadurch eine Tiefe zu entwickeln, als sei man selbst in der Geschichte gefangen. Gerade auch die Figur der kleinen Hannah ist sehr tiefgründig und kindlich anrührend dargestellt, sodass man die Kleine auf der Stelle liebgewinnen und sofort adoptieren möchte ...
Ich war richtig angetan von dieser Geschichte und kann nur ein Fazit ziehen: Große Gefühlsliteratur, einfühlsam und plastisch beschrieben, wobei auch auf Spannung nicht verzichtet werden musste!
Ich freue mich schon heute auf das nächste Buch von K. Mohini. Marion Vierck